Zum 100. Todestag von Paul Haller

Paul Haller. Foto: zVg/Paul Haller Gesellschaft.

«Kais Stärndli schickt e Häiteri» – Zum 100. Todestag von Paul Haller

18.45 Uhr, 1. Teil: Vorführung des Dokumentarfilms «Dunkelschwarzi Auge» von Franziska Schlienger (CH 2011, 51 min.)
20.00 Uhr, 2. Teil: Gespräch mit Claudia Storz, Christian Haller, Sascha Garzetti

Am 10. März 1920 setzte der 38jährige Aargauer Dichter Paul Haller verzweifelt und allein gelassen seinem Leben ein Ende. In seinen Schriften lebt er weiter. Sein Meisterwerk «’s Juramareili», das Theaterstück «Robert und Marie», Gedichte wie «Z Nacht» berühren und begeistern auch eine heutige Leserschaft. Der Gedenkabend soll mit dem Film Paul Hallers Leben und mit dem Gespräch unter Schriftsteller/innen sein Werk aufscheinen lassen. Rezitationen: Michael Wolf; Moderation: Anna Papst, Sabina Binggeli.

4. Lyrikfestival Neonfische: SA/SO, 7./8. März

Unser Plakat zum Lyrikfestival Neonfische 2020.

PROGRAMMÜBERSICHT

Vorverkauf: www.aargauer-literaturhaus.ch/tickets

SAMSTAG, 7. MÄRZ 2020

10.30 – 12.00 Uhr Erdgeschoss

Werkstattgespräch und -lesung mit

NICO BLEUTGE, EVA MARIA LEUENBERGER, SASCHA GARZETTI

10.30 – 12.00 Uhr Festsaal, 1. OG

Werkstattgespräch und -lesung mit

MARION POSCHMANN, FRANZ DODEL, MARKUS BUNDI

12.00 – 13.30 Uhr

Verpflegungsmöglichkeiten im Haus

13.30 – 15.00 Uhr Erdgeschoss

Rätoromanische Lyrik übersetzen

RICO VALÄR, FLURINA BADEL

13.30 – 15.00 Uhr Festsaal, 1. OG

Werkstattgespräch und -lesung mit

NORA GOMRINGER, ZSUZSANNA GAHSE, ANDREAS ALTMANN

15.15 – 16.45 Uhr Erdgeschoss

MATHIAS ENARD und seine Lyrik-Übersetzer/innen SABINE MÜLLER und HOLGER FOCK

15.15 – 16.45 Uhr Festsaal, 1. OG

Werkstattgespräch und -lesung mit

ULF STOLTERFOHT, UWE KOLBE, ILMA RAKUSA

17.00 – 18.30 Uhr Erdgeschoss

Neue Lyrik vom Deutschen ins Französische übersetzt CAMILLE LUSCHER (Übersetzerin) mit FLURINA BADEL, NATHALIE SCHMID, EVA MARIA LEUENBERGER

17.00 – 18.30 Uhr Festsaal, 1. OG

Werkstattgespräch und -lesung mit

ESTHER KINSKY, THOMAS KUNST, ALBERT OSTERMAIER

19.00 – 20.00 Uhr Festsaal, 1. OG

Solo-Performance «Die verkuppelten Worte» BAS BÖTTCHER

SONNTAG, 8. MÄRZ 2020

10.15 – 11.00 Uhr Festsaal, 1. OG

NORA GOMRINGER sola 11.15 – 12.45 Uhr Erdgeschoss

Werkstattgespräch und -lesung mit

ESTHER KINSKY, ANDREAS ALTMANN, ULF STOLTERFOHT

11.15 – 12.45 Uhr Festsaal, 1. OG

Werkstattgespräch und -lesung mit

ALBERT OSTERMAIER, BAS BÖTTCHER, UWE KOLBE

12.45 – 14.15 Uhr

Verpflegungsmöglichkeiten im Haus

14.15 – 15.45 Uhr Erdgeschoss

Werkstattgespräch und -lesung mit

FRANZ DODEL, ZSUZSANNA GAHSE, THOMAS KUNST

14.15 – 15.45 Uhr Festsaal, 1. OG

Finale Lieblingsgedicht-Wettbewerb. MIRIAM JAPP liest vor. Es diskutieren: SASCHA GARZETTI, CAMILLE LUSCHER

16.00 – 17.45 Uhr Erdgeschoss

Werkstattgespräch und -lesung mit

MARION POSCHMANN, MATHIAS ENARD, ILMA RAKUSA

16.00 – 17.45 Uhr Festsaal, 1. OG

Werkstattgespräch und -lesung mit

NICO BLEUTGE, MARKUS BUNDI, NATHALIE SCHMID

«Refresh Keller»

15.09.2019, 14.00 Uhr, Ort: ZÜRICH

Spaziergang um 14:00 Uhr

(c) Pank

Manchmal lohnt es sich, etwas Altes, vielleicht Verstaubtes wieder hervorzunehmen und aufzufrischen. Möglicherweise taugt es ja immer noch?

Zum 200 Jahr-Jubiläum von Gottfried Keller haben Sofalesungen Lectures Canap zusammen mit dem Literaturhaus Zürich ausprobiert, was passiert, wenn man Kellers Texte auffrischt: 7 Autor_innen spüren am 15.09. auf zwei literarischen Stadtspaziergängen nach Kellers Geist in Zürich. Sie alle sassen übrigens schon bei Sofalesungen auf dem obligaten Sofa und wissen: Lesungen machen an ungewöhnlichen Orten einfach mehr Spass!

Die Spaziergänge beginnen um 14:00 Uhr und um 16:15 Uhr beim Literaturhaus Zürich.

Spaziergang 14:00 Uhr
Mit Sascha Garzetti, Amina Abdulkadir, Dominic Oppliger

Spaziergangsleitung: Maria Magnin

Treffpunkt: Museumsgesellschaft und Literaturhaus Zürich, Limmatquai 62

Eintritt: 12.- / 8.- (reduziert) // Spezialpreis beide Spaziergänge 20.- / 14.-

Die Spaziergänge finden bei jedem Wetter statt.

Refresh Keller wird unterstützt von Spuren der Zukunft, 200 Jahre Alfred Escher und Gottfried Keller.

X Internationales Lyrikfestival Meridian Czernowitz

Ein Fest im ukrainischen Czernowitz, auch in diesem Jahr.

 5. bis 8. September 2019

Donnerstag, 5.9.19





Gedenkveranstaltung für die Holocaustopfer in Czernowitz 1941 – 1945. Veranstalter: Zentrum Liberale Moderne, Czernowitzer Museum für Jüdische Geschichte und Kultur der Bukowina, Assoziation der jüdischen Organisationen und Gemeinden in der Ukraine

Veranstaltungsort: Jüdischer Friedhof, Zelena-Str.11

Begrüßung: Marieluise Beck (Deutschland), Josef Zissels, Mykola Kuschnir

UA / DE





Eröffnung des „Denkmal zu Ehren des (un)bekannten Dichters“ von Anatolij Fedirko

Veranstaltungsort: Paul-Celan-Literaturzentrum, Kobyljanska-Str. 51

Begrüßung: Anatolij Fedirko, Swyatoslaw Pomeranzew

UA





Buchpräsentation: Erzählungen “Bezirk “D” von Artem Tschech

Veranstaltungsort: Zentraler Kulturpalast, Theaterplatz 5, 3. Etage

Mitwirkende: Artem Tschech; Moderation – Oleksandr Bojtschenko

UA





Buchpräsentation: Roman „Mondegreen (Lieder über Tot und Liebe)“ von Wolodymyr Rаfeenko

Veranstaltungsort: Zentraler Kulturpalast, Theaterplatz 5, 3. Etage

Mitwirkende: Wolodymyr Rаfeenko; Moderation – Oleksandr Bojtschenko

UA





Olena Andreitschikowa: literarisch-musikalischer Abend nach dem Roman „Schatten im Profil“

Veranstaltungsort: Zentraler Kulturpalast, Theaterplatz 5, 3. Etage

Mitwirkende: Olena Andreitschikowa; Musik – Iwan Balynskij

UA





Chrystja Wenhrynjuk: Theaterstück nach dem neuen Lyrikband “Über meinen weißen alten Erpel”

Veranstaltungsort: Zentraler Kulturpalast, Theaterplatz 5, 3. Etage

Mitwirkende: Chrystja Wenhrynjuk, Grigorij-Ageew-Nationalschauspielhaus (Regie – Iwan Danylin)

UA

Freitag, 6.9.19





Offizielle Eröffnung des Festivals

Veranstaltungsort: Jurij-Fedkowytsch-Universität Czernowitz, Marmorsaal, Kozjubynskyj-Str. 2

Moderation: Evgenia Lopata

UA / DE





Lyrik-Lesung: Deutschland

Veranstaltungsort: Jurij-Fedkowytsch-Universität Czernowitz, Roter Saal, Kozjubynskyj-Str. 2

Mitwirkende: Björn KuhligkUta Ackermann; Moderation und Übersetzung – Petro RychloMark Belorusez 

UA / DE





Buchpräsentation: Lyrikband “Uns kennt hier keiner – auch wir kennen keinen” von Kateryna Kalytko

Veranstaltungsort: Zentraler Kulturpalast, Theaterplatz 5, 3. Etage

Mitwirkende: Kateryna Kalytko, Moderation – Jurij Izdryk

Begrüßung – Chrystyna Morozowa, Ukrainisches Buchinstitut

UA





Lyrik-Lesung: Österreich

Veranstaltungsort: Bukowiner Medienzentrum / Belle Vue, Kobyljanska-Str.2, 2. Etage

Mitwirkende: Julian SchuttingWolfgang Hermann; Moderation und Übersetzung – Petro RychloMark Belorusez 

UA / DE

Begrüßung –  Mag. Peter Karpf, Amt der Kärntner Landesregierung





Poesie-Abend mit Jurij Izdryk

Veranstaltungsort: Zentraler Kulturpalast, Theaterplatz 5, 3. Etage

Mitwirkende: Jurij Izdryk

UA





Tetiana Mylymko: Musikalisch-poetischer Abend

Veranstaltungsort: Zentraler Kulturpalast, Theaterplatz 5, 3. Etage

Mitwirkende: Tetiana Mylymko, Musik – Evgen Lysyj

UA





Parade der teilnehmenden Dichterinnen und Dichter

Veranstaltungsort: Olha-Kobyljanska-Theater, Theaterplatz 1

Mitwirkende: Björn KuhligkLea Schneider (Deutschland)Schimon Adaf (Israel)Wolfgang Hermann (Österreich), Igor Pomeranzew, Tetiana Mylymko, Serhij Zhadan (Ukraine); Moderation – Evgenia Lopata

UA / DE





Musikkonzert: Premiere des neuen Albums “Madonna” von “Zhadan & Sobaki” Band

Veranstaltungsort: Flora Club, Bukowynska-Str. 41

Mitwirkende: Musikband “Zhadan & Sobaky”

UA

Samstag, 7.09.19





Stadtführung durch das historische Czernowitz für alle Gäste des Festivals

Treffpunkt – Zentralplatz (vor dem Rathaus)

UA / DE

13:15-14:15

Lyrik-Lesung: Gedichte von Paul Celan

Veranstaltungsort: Innenhof des Paul-Celan-Geburtshauses, Saksahanskoho-Str. 5

Mitwirkende: Petro RychloMark BelorusezMartin Waltz (Österreich)

UA / DE





Lyrik-Lesung: Deutschland

Veranstaltungsort: Kulturzentrum “Vernissage“, Kobyljanska-Str. 53

Mitwirkende: Ronya OthmannLea Schneider; Moderation und Übersetzung – Petro RychloMark Belorusez

UA / DЕ

Begrüßung – Anka Feldhusen, Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland in der Ukraine





Buchpräsentation: Essays “Ja, aber…” von Taras Prochasko

Veranstaltungsort: Zentraler Kulturpalast, Theaterplatz 5, 3. Etage

Mitwirkende: Taras Prochasko, Moderation  – Oleksandr Bojtschenko.

Begrüßung – Tetiana Schwed-Bezkorowajna (Kuratorin des visuellen Teiles des Buches)

UA/DE





Podiumsdiskussion zum Thema “Paul Celan 100. Meridian des großen Meisters der deutschen Sprache: Czernowitz-Paris-Ewigkeit“

Veranstaltungsort: Zentraler Kulturpalast, Theaterplatz 5, 3. Etage

Mitwirkende: Uta AckermannAndrij LjubkaPeter RychloIgor Pomeranzew; Moderation – Evgenia Lopata

UA / DЕ





Buchpräsentation: Roman „Gute Nachrichten vom Aralsee“ von Irena Karpa

Veranstaltungsort: Zentraler Kulturpalast, Theaterplatz 5, 3. Etage

Mitwirkende: Irena Karpa

UA / DЕ

Begrüßung – Maria Pomasan, Direktorin des ersten ukrainischen Audiobuchladens ABUK





Theateraufführung “Albert oder die höchste Form der Hinrichtung“

Veranstaltungsort: Herz-Jesu-Kirche, Taras-Schewtschenko-Str. 2-A

Mitwirkende: Jurij Andruchowytsch (Text, Stimme), Uliana Gorbatschewska (Stimme), Mark Tokar (Kontrabaß, Stimme), Anatolij Below (Graphik), VJ group “CUBE” (Video), Wiktor Nowozhylow (Ton), Olia Mychajljuk (Regie).

UA / DE

Eintritt frei; eine Spende vor Ort wird für die Restaurierung der Kirche erbeten.

Sonntag, 8.09.19





Buchpräsentation: Bilinguales Kunstbuch für Kinder und Erwachsene “Handbuch eines (nicht-so-jungen) Vaters“ von Peter Zalmaew und neue Kinderbücher des Czernowitzer Verlages „Schwarze Schafe“

Veranstaltungsort: Paul-Celan-Literaturzentrum, Kobyljanska-Str. 51

Mitwirkende: Chrystja Wenhrynjuk; Serhij Zhadan

UA





Lyrik-Lesung: Schweiz

Veranstaltungsort: Redaktion der Zeitung “Bukowina“, Ukrajinska-Str. 22

Mitwirkende: Sascha GarzettiIlma Rakusa; Moderation und Übersetzung – Petro RychloMark Belorusez

UA / DЕ

Begrüßung – Oksana Kornitska, Leiterin von Kulturprojekten der Schweizerischen Botschaft in der Ukraine





Lyrik-Lesung: Israel

Veranstaltungsort: Zentrale Synagoge der Bukowina “Israel und Zelda Maiberg”, Sadowskoho-Str. 11

Mitwirkende: Schimon AdafNurit Zarchi; Moderation und Übersetzung – Andrij Ljubka

UA / EN

Begrüßung – M. M. Glitznstein, Oberrabbiner der Region Czernowitz





Musikkonzert: “Wunderliche Parallelen”. Musik von ukrainischen Komponisten Lewko Rewuzkyj und Zoltan Almaschi. Reflexionen über die Texte von Igor Pomeranzew, Chrystja Wenhrynjuk und Paul Celan 

Veranstaltungsort: Czernowitzer Philharmonie, Platz der Philharmonie 10

Mitwirkende: Lewko-Rewuzkyj-Quartett – Marianna Skrypa, Eduard Skrypa, Andrij Tutschapez, Zoltan Almaschi; Igor PomeranzewChrystja Wenhrynjuk

UA / DЕ





Podiumsdiskussion zum Thema “Meridian Czernowitz – 10 Jahre auf der Kulturlandkarte Europas“

Veranstaltungsort: Zentraler Kulturpalast, Theaterplatz 5, 3. Etage

Mitwirkende: Igor PomeranzewJurij Andruchowytsch; Moderation – Oleksandr Bojtschenko

UA / DЕ

Begrüßung – Julia Fediv, Leiterin der Ukrainischen Kulturstiftung





Parade der teilnehmenden Dichterinnen und Dichter

Veranstaltungsort: Zentraler Kulturpalast, Theaterplatz 5, 3. Etage

Mitwirkende: Ronya OthmannUta Ackermann (Deutschland)Nurit Zarchi (Israel)Julian Schutting (Österreich)Sascha Garzetti (Schweiz)Kateryna KalytkoJurij Andruchowytsch (Ukraine); Moderation – Evgenia Lopata

UA / DЕ





Buchpräsentation: Essays “Auf der Suche nach Barbaren“ von Andrij Ljubka

Veranstaltungsort: Zentraler Kulturpalast, Theaterplatz 5, 3. Etage

Mitwirkende: Andrij Ljubka; Moderation – Oleksandr Bojtschenko

UA





Serhij Zhadan: Lyrik-Lesung aus dem Manuskript des kommenden Bandes

Veranstaltungsort: Zentraler Kulturpalast, Theaterplatz 5, 3. Etage

Mitwirkende: Serhij Zhadan

UA

W:ORTE. Das 5.Lyrik-Festival

MEHR SPRACHEN – MEHR ORTE – MEHR WORTE


12. Juni Mittwoch Literaturhaus am Inn 19.30 Uhr, Literaturhaus am Inn: Lyrischer Wille – eigens für den Eröffnungsabend kreiertes mehrsprachiges Übersetzungskettengedicht mit Arno Dejaco (I), Carla Festi (I/A), Martin Fritz (A), Haris Kovačević (BIH/I), Gentiana Minga (ALB), Wolfgang Nöckler (I/A), Matthias Vieider (I)

13. Juni Donnerstag Stadtbibliothek 19.30 Uhr: Versopolis: das mehrsprachige europaweite Lyrikprojekt macht in Innsbruck Station. Mit Petr Borkovec (CZ) und Luljeta Lleshanaku (ALB). Lesung auf Deutsch: Stefan Wancura

14. Juni Freitag Wagnersche Buchhandlung 19.30 Uhr
Wolf Wondratschek (D)

15. Juni Samstag ORF Studio 3, 20.15 Uhr: klang_sprachen: José F. A. Oliver (D/ESP) und Tiroler Kammerorchester InnStrumenti: Wundgewähr

16. Juni Sonntag W:ÖRTERSEE in der Kunstpause, Museumstr. 15, Innsbruck, 19.30 Uhr: Österreichisch-Schweizerische Begegnungen mit Isabella Feimer (A), Christian Futscher (A), Sascha Garzetti (CH), Michelle Steinbeck (CH), Christian Uetz (CH), Anja Utler (D/A).

17. Juni Montag W:ORTE in Telfs, Villa Schindler, Obermarktstraße 45
U. Elisabeth Sarcletti & José F. A. Oliver. In Kooperation mit der Bücherei & Spielothek Telfs

18. Juni Dienstag Literaturhaus am Inn 19.30 Uhr: NACH_W:ORTE
Limbus Lyrik: Daniela Chana und Katharina J. Ferner
Moderation: Bernd Schuchter

Solothurner Literaturtage 2019

Freitag, 15:00, 31. Mai 2019: Gespräch Kürzen 

Ort: Landhaus, Säulenhalle Moderation: Stefan Humbel 

Freitag, 20:30, 31. Mai 2019: Literarisches Flanieren: Lyrik! 

Ort: Restaurant Stehbar No.19 

Samstag, 10:00, 1. Juni 2019: Textwerkstatt, Skriptor Lyrik 

Ort: Kreuzsaal Moderation: Donat Blum 

Samstag, 17:00, 1. Juni 2019: Poesiesalon, Mund und Amselfloh 

Ort: Kino im Uferbau Moderation: Lucas Marco Gisi 

Sonntag, 14:30, 2. Juni 2019: Kurzlesung

Ort: Aussenbühne Landhausquai

Radio SRF 1: Grand Tour – Gedichte aus ganz Europa

Sendung Buchzeichen am 30.04.2019, 21.03, mit Philipp Auchter und Alisha Stöcklin

Es ist eine grosse Reise: «Grand Tour» versammelt die zeitgenössische Dichtung Europas. Lyrik aus 47 Sprachen wurde hier ins Deutsche übersetzt, darunter Gedichte auf Finnisch, Baskisch oder Georgisch. Selten fiel eine Reise so leicht und hinterliess dennoch so zahlreiche Eindrücke.

Gedichte, die vom Himmel fallen an der Langen Nacht der Museen in Berlin

Bildlegende:«Poetry Rain» – Gedichte, die vom Himmel fallen an der Langen Nacht der Museen in Berlin (BILD: KEYSTONE)

Dass sich Gedichte nicht übersetzen lassen, ist ein geläufiges Vorurteil. «Grand Tour» kann dies widerlegen. Selbstverständlich gehen beim Übersetzen wichtige Bestandteile verloren: Rhythmen, Klangfarben, Bedeutungsfelder. Mindestens so interessant ist aber, was dabei erhalten bleibt; welche Sichtweisen artikulierbar werden, die uns sonst fehlen würden.

Ein litauisches Gedicht, welches das Rauchen mit dem Glauben an Gott vergleicht. Ein schottischer Blick auf Schafe, die – älteren Damen gleich – gut gelaunt den Hang hochstaksen. Eine mazedonische Stimme, die zwischen zwei Wahrheiten «in einem leeren Hausflur flackert».

Jan Wagner und Federico Italiano haben diese seltenen Nachrichten aus der europäischen Gegenwart zusammengetragen. 730 Gedichte aus 49 europäischen Ländern sind unter ihrer Herausgeberschaft in einem Buch vereint worden. Die Gedichte sind in sieben Reisen angeordnet: Dem «Der-Nase-nach-Prinzip» folgend, führen sie kreuz und quer über den Kontinent.

Dieses BuchZeichen will einige Fundstücke aus «Grand Tour» hervorheben und sie zum Klingen bringen. Im Gespräch mit den jungen Schweizer Lyrik-Experten Alisha Stöcklin und Sascha Garzetti geht es darum, die kleinen Kunstwerke zu bestaunen, aber auch nach Erklärungen zu suchen. Mal mit Samthandschuhen, mal mit gnadenlosem Vergrösserungsglas, aber nie ohne Sinn für ihre Schönheit, tasten wir uns durch die vielstimmige Dichtung, diese Lichtung Europas.

Buchhinweis:
Federico Italiano und Jan Wagner (Hrsg.). Grand Tour. Reisen durch die junge Lyrik Europas. Hanser Verlag, 2019.

Sofalesung mit Melanie Katz, 17. Februar 2019

Ort: Bei Gila, Wallisellenstrasse 6, 8050 Oerlikon beim Sternen (mit Lift)

Vom Eigenleben von Wörtern, auch von den unaussprechlichen, vom steten Falten, Schichten, Verwirbeln und Verwandeln handeln die Gedichte von Melanie Katz und Sascha Garzetti. Melanie Katz erzeugt in ihrem Lyrikdebüt «Silent Syntax» (hochroth 2018) mit sparsamen Mitteln Bilder zwischen Fassbarem und Unfassbarem, während Sascha Garzettis Verse in «Mund und Amselfloh» (Wolfbach 2018) ein weites Spektrum eröffnen, in dem Privates, Naturhaftes und Nachgedachtes Platz finden. An dem Abend loten die beiden gemeinsam die Grenzen der poetischen Einbildungskraft aus.

Eintritt: 12.-/8.-

ROYAL BADEN: REGIONALE KURZGESCHICHTEN-NACHT

Fr 11.01.19 · Tür 20:00 Uhr · Beginn 20:30 Uhr · CHF 15.00

Die Regionale Kurzgeschichten-Nacht geht in die zweite Runde. Auf der Bühne stehen dieses Mal Sascha Garzetti, Nathalie Schmid, Thomas Greber und Ari Teuwsen.

Der in Baden wohnhafte Autor und Poet Sascha Garzetti (*1986) liest aus seiner Prosa-Werkstatt. Seine neuste Publikation «Mund und Amselfloh» ist 2018 im Wolfbach Verlag erschienen. „Mit einfachen Worten malt er Bilder und macht dabei das Unbeschreibbare – die Stimmmung – spürbar. […] von ungeheurer Schönheit.“ – Aargauer Zeitung/ Julia Bänninger zu „Und die Häuser fallen nicht um“

Die Lyrikerin Nathalie Schmid (*1974) hat am Deutschen Literatur Institut in Leipzig studiert und wohnt heute in Freienwil. Sie ist als freie Autorin tätig und veröffentlichte in zahlreichen Zeitschriften und Anthologien. Ihre zwei Einzelpublikationen heissen «Atlantis lokalisieren» und «Die Kindheit ist eine Libelle».

Thomas Greber (*1976) hat Germanistik und Romanistik studiert. Er arbeitet als Lehrer und schreibt Gedichte, Erzählungen und Kurzgeschichten. Im Herbst 2018 ist sein erstes Buch erschienen: „Alphabet der Schweiz“, Wolfbach Verlag.–Ari Teuwsen (*2002) wohnt in Ennetbaden, besucht zur Zeit die Kantonsschule Wettingen und möchte Geschichte studieren. Bis dahin verbringt er seine Zeit mit Schreiben und Lesen. 

Mit der Hass-Liebe des Aufsatz Schreibens begann es bei Nathalie Neumann (*1994). So hat sie sich durch ihre Schulzeiten geschrieben, fiktive Charakteren erfunden und dabei pure Freude gespürt, schlicht und ergreifend eine Welt entstehen zu lassen.